Simbabwe

Victoria Fälle

Im äußersten Nordwesten des Landes, an der Grenze zu Zambia, liegen die Victoria Fälle, die größten Wasserfälle der Erde. Auf einer Breite von fast 1.700 Metern stürzen die mächtigen Wassermassen des Zambesi Flusses etwa 100 Meter in die Tiefe. In der Regenzeit fließen rund 10 000 Liter Wasser pro Sekunde über den Felsrand. Durch den Aufprall des Wassers in die nur 50 Meter breite Schlucht entsteht eine Art Gischt oder Nebel, der bis zu 500 Meter hoch steigt und mit seiner Feuchtigkeit die üppige Vegetation rund herum speist. Die Einheimischen nennen die Fälle daher „Mosioa-Tunya“, was übersetzt „Rauch, der tönt“ heißt. Der britische Afrikaforscher David Livingston entdeckte die Wasserfälle als erster Weißer im November 1855 und schrieb in sein Tagebuch: “Selbst die Engel müssen entzückt sein, wenn sie über die Fälle fliegen.” Zu Ehren von Königin Victoria von England gab er ihnen den Namen: “Victoria Fälle”.

Hwange Nationalpark

Der Hwange Nationalpark mit ca. 14.650 Quadratkilometern der größte Nationalpark Zimbabwes und befindet sich im Nordwesten des Landes, nur ca. eine Stunde südlich der mystischen Viktoriafälle. Hwange hat eine große Konzentration an Wildtieren. Über 100 verschiedenen Säugetierarten, wie  Löwen, Leoparden, Geparden, Nashörner, Büffel, Kudu-, Rappen- und Elandantilopen, Wasserböcke, Zebras, Giraffen und vieles mehr, bekommt man mit etwas Glück zu sehen. Außerdem leben hier fast 400 Vogelarten. Die Elefanten von Hwange sind weltberühmt und die Elefantenpopulation hier, ist mit 35.000 Tieren, eine der Größten weltweit. Die vielseitige Landschaft bietet im Süden tiefen Kalahari Sand, im Norden eine felsige Landschaft, die offene Savanne im Südosten, sowie dichten Teakwald und Mopanewald. Da der Park in einer sehr trockenen Region liegt, wird das Wasser für die Wasserstellen aus unterirdischen Brunnen gepumpt. Dies macht den Park das ganze Jahr über zu einem großartigen Reiseziel. Eine ganz besondere Attraktion des Parks sind die Spitzmaulnashörner und da der Park bisher deutlich weniger frequentiert ist, als beispielsweise der Chobe Nationalpark, gilt er noch als Geheimtipp.

Mana Pools Nationalpark und Lake Kariba

Der Mana Pools Nationalpark liegt im Norden von Zimbabwe, östlich des Lake Kariba und südlich des Zambezi River, der Grenze zu Zambia und gehört seit 1984 zum UNESCO Weltnaturerbe. Benannt wurde der Mana Pools Nationalpark nach vier Becken, die auch in der Trockenzeit mit Wasser gefüllt sind ( in der Sprache der Shona heißt “mana” : vier). Diese Wasserstellen ziehen zahlreiche Tiere an. Der Nationalpark ist Lebensraum für Elefanten, Wasserböcke, Impalas, Büffel, Leoparden, Löwen, Flusspferde, Krokodile, Warzenschweine, Paviane sowie verschiedene Antilopenarten und etwa 300 Vogelarten. Mit etwas Glück kann man sogar ein Rudel Wildhunde sehen. Der Mana Pools Nationalpark kann das ganze Jahr über besucht werden; besonders empfehlenswert sind die Monate März bis September, in denen das Klima angenehm warm und trocken ist. Im Oktober sind die Temperaturen deutlich höher. In der Zeit von November bis Februar ist es sehr heiß; häufige Regenfälle und Gewitter bestimmen das Wetter. Der Lake Kariba ist weltweit das größte von Menschen erschaffene Becken. Er überdeckt eine Fläche von 6000qkm und liegt genau an der Grenze zwischen Zambia und Zimbabwe. Die Gegend ist eine der letzten Zufluchtsstätten der gefährdeten Schwarzen Nashörner und bekannt für die zweitgrößte Population von wilden Löwen in Afrika neben dem Gebiet um den Ngorongoro Krater in Tanzania. Des Weiteren sind hier das weiße Nashorn, Elefanten, Giraffen, Zebras, Büffel, Leoparden, Hyänen, Geparden und über 240 Vogelarten zu finden.