Luxus-Safari: Kenia per Auto und Flugzeug entdecken

Luxus-Safari Kenia

Tag 1

Nach einem entspannten Direktflug mit Swiss landen wir am späten Abend in Nairobi und werden dort herzlich von unserem Fahrer empfangen. Im lebhaften Feierabendverkehr können wir geschäftstüchtige Händler und Kinder am Straßenrand beobachten.
Im Giraffe Manor, einem eleganten Hotel im Kolonialstil,  genießen wir den Abend am lodernden Kamin.

Tag 2

Schon früh treffen wir uns zum Frühstück im Wintergarten des Giraffe Manors; die Giraffen strecken neugierig ihre langen Hälse durchs Fenster.

Danach brechen wir auf zum nationalen Flughafen Wilson und treffen dort unseren Piloten James, der uns die nächsten Tage begleiten wird. Mit dem Kleinflugzeug geht es Richtung Norden und nach einer Stunde landen wir auf dem Airstrip vom Joy’s Camp.

Joy’s Camp, benannt nach der Löwenforscherin Joy Adamson, ist ein sehr komfortables Zeltcamp mit 10 Zelten, die unter großen Schirmakazien stehen. Sie sind im arabischen Stil geschmackvoll eingerichtet.

Wir brechen am späten Nachmittag zur Pirschfahrt auf. Ich bin überrascht, wie abwechslungsreich das Shaba National Reserve ist: Mächtige Schirmakazien und Buschvegetation, Felsformationen, üppige Vegetation am Ewaso Ng’iro Fluss wechseln sich mit offenen Ebenen ab. Wir beobachten lange Zeit eine Elefantenherde, bis sie gemächlich hinter unserem Landrover vorbeizieht.

Beim Sundowner werden wir mit einem atemberaubenden Weitblick belohnt und es gibt köstliche afrikanische Vorspeisen.

Tag 3

Am anderen Morgen erblicken wir von unserer Terrasse aus – noch etwas verschlafen um 5.30 Uhr – Büffel auf der anderen Seite des Sumpfes. Nach unserem “early morning tea” geht es auf Pirschfahrt. Die aufgehende Sonne taucht die Grassavanne und die Shaba Mountains im Hintergrund in ein besonders weiches Licht und die Stimmung ist grandios. Wir haben den Shaba National Reserve ganz für uns allein. Dies ist der Regelfall, denn es gibt nur auf der anderen Seite vom Park eine weitere Lodge. So können wir Netzgiraffen, Löwen, Warzenschweine, Oryxantilopen, Grevy’s Zebras und Gerenukgazellen ungestört beobachten. Nach einem leckeren Frühstück fliegen wir dann mit James Richtung Laikipia-Plateau.

Das nahezu unberührte Plateau erstreckt sich nördlich und nordwestlich des Mt. Kenyas und bietet einige private Wildreservate. Wir schauen uns zunächst die Loisaba Lodge an, die hoch oben auf einem Hügel liegt . Von den Cottages und der Aussichtsterrasse genießen wir einen weiten Blick auf ein gut besuchtes Wasserloch bis hin zum Mount Kenya.
Höhepunkt der Lodge sind die etwas außerhalb liegenden Starbeds. Ein komfortables Bett mit Moskitonetz steht auf einer erhöhten Terrasse – mitten in der afrikanischen Wildnis.  Direkt unterhalb des Hügels, auf dem wir stehen sehen wir sechs Wilddogs, die Dik-Diks jagen. Sie sind sehr nah und wir können alles ohne Fernglas gut beobachten. Ein ganz besonderer Moment!

Tag 4

Der Abschied vom Laikipia Plateau fällt uns schwer!! Wir fliegen eine Stunde Richtung Süden in die Masai Mara und werden dort von den Guides des Cottars Camp empfangen. Der Wind ist auf 2.000 m Höhe sehr kühl, aber im offenen, sehr komfortablen Landrover liegen warme Decken für uns bereit.
Das Cottars 1920’s liegt wunderschön, mit weitem Blick bis nach Tanzania, in einem privaten 22.000 ha großen Konzessionsgebiet, zwischen den Reservaten Masai Mara, Serengeti und Loliondo. Es bietet zehn luxuriöse Zelte, die im traditionellen eleganten Luxus-Safari-Stil eingerichtet sind. Uns wird im Cottars jeder Wunsch erfüllt, ob ein romantisches Bad unter freiem Himmel im Bush-Spa oder eine Verwöhnmassage auf der eigenen Veranda.

Auf unserer Pirschfahrt haben wir das Glück, das sich in diesem Jahr die Zebras und Gnus der großen Tierwanderung, der Migration, aufgrund der Regenfälle sehr viel früher als gewöhnlich Richtung Masai Mara bewegen.

Unsere Guides, Isaac und Doug, sind sehr erfahren und hervorragend ausgebildet. Mit Hilfe des Trackers, einem erfahrenen Masai spüren sie gute Verstecke von Löwen, Geparden und Leoparden auf.

Tag 5

Wir brechen wieder früh auf und fahren durch endlos weite Ebenen zum Elephant Pepper Camp in der Masai Mara. Auf dem Weg sehen wir zahlreiche Masai Dörfer und Kinder, die uns vom Wegesrand zuwinken.
Das Elephant Pepper Camp ist ein authentisches Bushcamp mit acht luxuriösen, großräumigen Zelten – vor kurzem renoviert – und bietet ein wunderbares, authentisches Masai Mara Luxus-Safari-Erlebnis. Als wir nach dem Abendessen am Lagerfeuer sitzen und einen Löwen in naher Entfernung hören, wird das Gefühl verstärkt, mitten im Busch zu sein, fernab von jeglicher Zivilisation. Auch nachts können wir das Löwenbrüllen einige Male hören und es ist beruhigend, das Masais nachts das Camp bewachen.

Tag 6

Die warme Buschdusche und der Morgentee helfen, um wach zu werden und sich wieder fit zu fühlen für die Pirschfahrt. Als wir auf unserer Fahrt durch die zu dieser Zeit mit hohem Gras bewachsene Savanne einen langen gedeckten Frühstückstisch erblicken, trauen wir unseren Augen nicht: Frische Früchte, selbstgemachte Marmelade und Spiegeleier mit Bacon – auf einem Gasherd im Jeep zubereitet – und viele andere Köstlichkeiten.
Das Elephant Pepper Camp macht es uns wirklich schwer, uns vom Busch zu verabschieden und der Gedanke, in wenigen Stunden in Nairobi das Flugzeug nach Deutschland zu besteigen, ist unvorstellbar. Aber vorher können wir noch im Karen Blixen Cottage am offenen Kamin sitzen und die tollen Luxus-Safari-Erlebnisse Revue passieren lassen.